Investition in die Zukunft

Schluss mit Mieten – wann soll ich kaufen?

Kreditrechnen Planen

Eigentümer haben in der Regel höhere Wohnkosten als Mieter – aber die "Mietersparnis im Alter" ist ein klarer finanzieller Vorteil.

Kreditrechnen Planen

Eigentümer haben in der Regel höhere Wohnkosten als Mieter – aber die "Mietersparnis im Alter" ist ein klarer finanzieller Vorteil.

Wer jung ist, der fährt gut mit einer Mietwohnung. Man hat meist ohnehin nur wenig Einkommen, aber man ist flexibel: Eine WG mit Freunden gründen, dann für einen neuen Job die Wohnung wechseln, später mit der Freundin oder dem Freund zusammenziehen – das lässt sich alles leicht bewerkstelligen, da man finanziell ungebunden ist. Doch irgendwann kommt der Punkt, an dem man merkt, dass dies langfristig nicht die beste Option ist.


Viele Menschen fragen sich, ob Kaufen sinnvoller ist als Mieten? Die Antwort lautet: Ja! Denn Kaufen ist auf lange Sicht meist günstiger als Mieten. Statt der Miete bezahlt man einen monatlichen Betrag für das eigene Haus oder die eigene Wohnung.

Ein Vermieter hat für die Finanzierung seines Objekts oft selber einen Kredit aufgenommen und die Mieter zahlen dann seinen Kredit zurück. Wieso also nicht den eigenen Kredit bedienen, anstatt den eines Fremden? Darüber hinaus schafft man mit einem Eigenheim Werte. Bei der Miete hingegen bleibt im Nachhinein nichts übrig.

Schon mal nachgerechnet, wie viel Geld man so im Laufe eines Mietverhältnisses dem Vermieter bezahlt? Bei zum Beispiel 1.000 Euro Miete im Monat – in Wien leider keine Seltenheit – sind das im Jahr 12.000 Euro. Damit kann man sich für das Eigenheim schon ein Badezimmer oder eine kleine Küche kaufen.

Ideale Altersvorsorge
Die Investition in Wohneigentum ist die wohl einzige Form der aktiven Altersvorsorge, von der man bereits in jungen Jahren profitiert. Zwar haben Eigentümer in der Regel höhere Wohnkosten als Mieter – nach Rückzahlung der Immobilienfinanzierung zahlen sie jedoch weniger. Diese "Mietersparnis im Alter" ist ein klarer finanzieller Vorteil.
 
Als Eigentümer einer Immobilie ist man auch weitgehend unabhängig von den Vorschriften und Einschränkungen, die ein Mietverhältnis mit sich bringt. Man hat die Freiheit, sein Zuhause nach den persönlichen Bedürfnissen und Wünschen zu gestalten.

Kann ich mir den Kredit leisten?
Bei der Finanzierung einer Immobilie empfiehlt sich ein Eigenkapitalanteil von 20 bis 30 Prozent. Dazu zählen zum Beispiel Barvermögen, Sparbriefe, Bausparverträge und auch Lebensversicherungen. Die monatliche Belastung ist natürlich abhängig von der Höhe des Kredits und der jeweiligen Zinslage.

Als Leitlinie gilt: Maximal ein Drittel des Monatseinkommens sollte für die Wohnraumfinanzierung eingeplant werden.

Mit dem Raiffeisen Kreditrechner können Sie ganz einfach berechnen, wie sich der Kreditbetrag, die Laufzeit und die Zinsen auf die Höhe der Kreditrate auswirken.

Alle Informationen zu den Themen Wohnfinanzierung, Förderungen, Versicherung, Sanieren & Co finden Sie gesammelt im Raiffeisen Wohnmagazin.


Weiterführende Artikel zum Thema Immobilieneigentum:



Zurück zur Startseite: www.heute.at/wohnmagazin

Ihre Meinung