In der Versenkung

Diese Hypes waren mal so groß wie Pokémon & Zelda

Diese Hypes waren mal so groß wie Pokémon & Zelda

Lara Croft ist immer noch ein Sexsymbol, doch im Gegensatz zu 1995 sind sexy Heldinnen in Videogames heute nichts Besonderes mehr.

Mehr Fakten

Diese Hypes waren mal so groß wie Pokémon & Zelda

Diese Hypes waren mal so groß wie Pokémon & Zelda
Einst ein Riesenhype, heute kräht kein Hahn mehr danach: Das Moorhuhn.

Genervt von  Pokémon Go ? Verärgert über The Legend of Zelda: Breath of the Wild? Keine Sorge – auch folgende Games gingen als Hypes durch die Decke und sind irgendwann wieder auf dem Boden gelandet oder in der Versenkung verschwunden.

Schlagzeilen über Pokémon Go dominierten und dominieren: Betrunkene Spieler, Wasserleichen, Terrorangst, Verkehrsbehinderungen, Stars im Spielfieber – mit Pokémon Go ist Nintendo gelungen, wovon die Industrie schon immer geträumt hat: die Verschmelzung von Games und Alltag.
Ted wird geladen, bitte warten...
Ähnliches spielt sich nun bei Breath of the Wild ab - der neue Zelda-Titel bricht Rekorde und sorgt für Bericht-Fluten. Doch wer sich über den Mega-Rummel nervt, kann sich entspannen: Was hochgeht, muss auch wieder runterkommen. Das gilt auch für Game-Hypes, wie diese sieben Beispiele zeigen:

Pong (1972)
Ältere Leser erinnern sich an den Riesenwirbel, den die erste Konsole für zu Hause Mitte der 70er-Jahre ausgelöst hat: Fernseher an, Kabel eingesteckt, an den Drehknöpfen der Controller gekurbelt, und dann: pling-pong, pling-pong, hin und her, hin und her. Das erste weltweit erfolgreiche Videogame ist heute ein Fall für Historiker.

Pac-Man (1980)
Am 1. April 2015 konnte man Pac-Man auf Google Maps spielen. Den größeren Rummel löste jedoch das Original von 1980 aus – das erste Game, welches auch das Merchandise-Prinzip konsequent verfolgte: mit Kleidern, TV-Serien und sogar einer Top-Ten-Single. Heute vor allem als fixer Bestandteil der Popkultur relevant.

Tetris (1984)
Die Mutter aller Casual Games mit Wurzeln in Russland: Tetris wurde bis heute über 100 Millionen Mal verkauft und ist auf rekordverdächtigen 65 Plattformen veröffentlicht worden. Obwohl der Hype aus den 80er-Jahren längst vorbei ist, ist das Spiel ungebrochen populär. Allerdings haben Spiele wie Minecraft dem Stapelgame den Rang abgelaufen.

Tomb Raider (1994)
Dieses Spiel war vor allem wegen seiner Hauptfigur bahnbrechend: Lara Croft wurde der erste virtuelle Superstar und das Sexsymbol für eine ganze Generation von Konsolenspielern. Daran hat sich bis heute wenig geändert – kein Wunder bei der optischen Weiterentwicklung. Heute allerdings sind sexy Heldinnen in Videogames Alltag.

Tamagotchi (1996)
In den Neunzigern hielten sich sonst eigentlich intelligente junge Menschen virtuelle Küken, die sie liebevoll pflegen mussten: Tamagotchi-Spielzeuge eroberten erst Japan und Asien, dann ab 1997 auch Europa und den Rest der Welt. Eingefleischte Fans richteten im Internet sogar virtuelle Friedhöfe für ihre Tamagotchi ein. Heute schlicht nicht mehr nachvollziehbar.

Moorhuhn (1999)
Der Realität gewordene Firmenchef-Albtraum: Als "Bedrohung für Betriebsumsätze" wurde das als Werbegag konzipierte Ballerspiel zum Politikum. Um die Jahrtausendwende war das Spiel extrem populär, heute gibt es Ableger wie Moorhuhn Piraten gerade mal noch für Android. Anders gesagt: Nach dem Moorhuhn kräht kein Hahn mehr.

Yo-Kai Watch (2016)
Der andere große Game-Hype 2016, zumindest in asiatischen Ländern. Dort erzielen die Yo-Kai-Geister, die nur mit einer speziellen Uhr zu sehen sind, bereits größere Umsätze als viele Kino-Blockbuster. Das Game wurde gemeinhin als Nachfolger von Pokémon gehandelt – bis Pokémon Go zeigte, wie ein globaler Hype wirklich aussieht.

Ihre Meinung