Netzwerk aus der Steckdose

devolo dLAN 1200+ Starter Kit im Test

Die Idee wirkt toll: Wo das Netzwerk im Haus oder in der Wohnung Lücken aufweist oder gar nicht funktioniert beziehunsgweise ein WLAN nicht eingerichtet werden kann, soll der Adapter nur in Verbindung mit einer Steckdose Abhilfe schaffen.

Die Idee wirkt toll: Wo das Netzwerk im Haus oder in der Wohnung Lücken aufweist oder gar nicht funktioniert beziehunsgweise ein WLAN nicht eingerichtet werden kann, soll der Adapter nur in Verbindung mit einer Steckdose Abhilfe schaffen.

Mehr Fakten

devolo dLAN 1200+ Starter Kit im Test

Der devolo dLAN 1200+ Powerlan Starter Kit will Wohnungen mit einem Netzwerk aus der Steckdose versorgen.
Der devolo dLAN 1200+ Powerlan Starter Kit will Wohnungen mit einem Netzwerk aus der Steckdose versorgen.

Nachdem Heute Digital die neue WLAN-Bridge GigaGate getestet hat, haben wir uns nun auch eine andere Alternative genauer angesehen. Der devolo dLAN 1200+ Powerlan Starter Kit will Wohnungen mit einem Netzwerk aus der Steckdose versorgen. Wie praxistauglich der Kit um 139,99 Euro ist, haben wir ausprobiert.

Das Prinzip des Powerlan-Adapters ist einfach: Netzwerke sollen erweitert werden, ohne dass man lästige Kabel verlegen muss. Die Idee wirkt toll: Wo das Netzwerk im Haus oder in der Wohnung Lücken aufweist oder gar nicht funktioniert beziehunsgweise ein WLAN nicht eingerichtet werden kann, soll der Adapter nur in Verbindung mit einer Steckdose Abhilfe schaffen. Die Technik dahinter ist etwas komplizierter - vereinfacht und ganz simpel gesagt versorgt der Adapter die Wohnung mit einem Netzwerk über die Stromleitung.

Wenig kompliziert ist die Einrichtung. Im Lieferumfang enthalten sind zwei Powerline-Adapter sowie zwei Netzwerkabel, die rund zwei Meter lang sind, sowie die Installationsanleitung. Letztere kann man aber weglassen, denn die Einrichtung erfolgt fast selbsterklärend. Ein Adapter wird in der Nähe des Routers in eine Steckdose gesteckt und mit dem Router verbunden. Der andere Adapter wird dort in eine Steckdose gesteckt, wo man das Netzwerk nutzen will. Bedeutet: Der Nutzer braucht nur zwei Steckdosen, sonst nichts.

Fazit: Funktioniert sofort
Hat man die Adapter eingesteckt und verkabelt, funktioniert das Netzwerk auch schon - dass keine Treiber installiert, keine Justierungen vorgenommen, keine Netzwerkdaten verändert und keine Werkzeug- oder Kabelverlegungsarbeiten durchgeführt werden müssen, ist ein tolles Nutzungsargument, nicht nur für Technik-Laien. Aktiviert wird die Verbindung mittels Druck auf den seitlichen Knopf der Adapter - beide müssen nur innerhalb von zwei Minuten gedrückt werden. "Auspacken. Einstecken. Loslegen" lautet devolos Slogan zum Starterkit - den wir so vollkommen bestätigen können.

Was die eigentliche Leistung betrifft, kommen ab einem Abstand der Adapter von bis zu 400 Metern tatsächlich noch konstante Datengeschwindigkeiten an, aber vor allem bei kurzen Distanzen erreicht man extrem hohe Geschwindigkeiten von mehreren hundert Mbit/s möglich. Die angegebene Maximalleistung von 1.200 Mbit/s wird in der Praxis allerdings nicht erreichbar sein. Trotzdem ist der dLAN 1.200+ Starter Kit eines der besten Vertreter dieser Technologie und kann empfohlen werden. Als netter Bonus bietet jeder Adapter auch eine eigene Steckdose - so muss man auf keine Steckdose in der Wohnung verzichten.

Update veröffentlicht
Für alle, die bei den Adaptern auch noch auf die Netzwerkkabel verzichten wollen, hat devolo mittlerweile ein Update-Produkt. Der devolo dLAN 1200+ WiFi ac Starter Kit Powerline (189,99 Euro) besteht nur noch aus den beiden Adaptern und verlängern das Routersignal statt über Kabel am Funkweg.

Ihre Meinung