Die Highlights im Video

Fesche Boliden am Genfer Autosalon

Mehr Fakten

Am 87. Genfer Autosalon sind auch heuer wieder eine Menge Neuheiten zu sehen. Ein Video zeigt die aufregendsten der 126 Welt- und Europa-Premieren.

Renault etwa zeigte eine 460 PS starke Version seines Elektro-Flitzers Zoe und erstmals in Europa den Alaskan, ein Pick-up den es bereits in Südamerika gibt. Jaguar schnurrt jetzt auch mit Strom dank dem Konzeptfahrzeug I-Pace.

Zwar nicht rein elektrisch aber zumindest Hybrid sind auch Luxusautos wie die Studie EXP12 von Bentley oder ein Supersportwagen von Koenigsegg mit 1.500 Pferden.

Porsche brachte seinen allerersten Kombi, den Panamera Sport Turismo mit. Ebenfalls neu sind der Stelvio, der erste SUV von Alfa Romeo, und der DS7 Crossback, das erste Fahrzeug der 2. Generation von DS Automobiles (gehört zum PSA-Konzern mit Peugeot und Citroen). Auch er ist der erste SUV der Marke.

Sportlich wird es bei Honda mit dem neuen Civic Type R und seinem mächtigen Heckspoiler sowie dem Toyota Yaris GRMN, was für Gazoo Racing Masters of Nürburgring steht. Nach der erfolgreichen Rückkehr von Toyota in den Rallye-Sport können Fans nun die Straßenversion des WRC-Boliden fahren. 

Opel zeigt die 2. Generation des Insignia, der größer aber trotzdem um 175 Kilogramm leichter als der Vorgänger ist. Nissan, Subaru und Suzuki brachten etwa die upgedateten Versionen von Qashqai, XV und Swift mit.

Für großes Interesse sorgte Volkswagen mit der Enthüllung des Arteon, einem Wagen, der oberhalb des Passat angesiedelt ist und den mäßig erfolgreichen und bereits eingestellten Phaeton ersetzen soll.

Doch der Star der Show ist Alpine: Renault belebte die Marke nach 22 Jahren Pause wieder und zeigte den ersten Sportwagen, die A110. Sie ist designmäßig an das Urmodell aus den 60er-Jahren angelehnt, bietet aber natürlich eine Menge modernster Technologie wie ein Doppelschaltgetriebe.

Ihre Meinung