Nach Bilderbuch-Kritik

Hubert von Goisern vergleicht Standard-Redakteur mit Strache

Hubert von Goisern im MQ

Mehr Fakten

Hubert von Goisern im MQ

Hubert von Goisern im MQ
Hubert von Goisern

Hubert von Goisern hat sich aus dem selbst auferlegten Exil zurückgemeldet. In einem offenen Brief, den er auf seiner Homepage veröffentlicht hat, wendet er sich an Christian Schachinger, seines Zeichens Musikjournalist bei der österreichischen Tageszeitung "Der Standard". Grund für die Wortmeldung des 64-jährigen Musikers war Schachingers Album-Review der neuen Bilderbuch-Platte "Magic Life".

Nach einleitenden Worten über die öffentliche Schmähung, der Paul McCartney in den 1970ern ausgesetzt war, wendet sich Hubert von Goisern direkt an den Kritiker: "Lieber Christian Schachinger, was du seit zwei Jahrzehnten in Der Standard ablieferst erinnert mich jedes mal an Pauls Worte. Deine Entwicklungsresistenz ist erstaunlich. Ist es der "viel Feind, viel Ehr" Gedanke der dich befeuert? Was haben dir Bilderbuch angetan, dass du auf sie losgehst als hätten sie dir ins Bier gespuckt?".

"Ist das Bedürfnis jemanden niederzumachen, Voraussetzung um deine eigene Daseins- und Schreibberechtigung zu spüren? [...] Du bedienst damit deine Klientel nicht weniger als ein H.C. oder ein Gabalier die ihren", redet der vielfach ausgezeichnete Musiker dem Journalisten ins Gewissen.

In einer Zeit, die geprägt ist von einer gesellschaftlichen Entfremdung zwischen Stadt und Land, gieße der Standard-Schreiber mit seinen Worten, bewusst oder unbewusst, Öl ins Feuer. Seine Privatmeinung über die Band Bilderbuch will er Schachinger nicht absprechen, weil "es sei dir natürlich unbenommen, jemandes anderen Kunst- und Lebensform abzulehnen, aber in einer seriösen Zeitung wie Der Standard finde ich deine reflexartigen Boshaftigkeiten deplatziert".

Zum Schluss rät er dem bissigen Musik-Experten dazu, sich an einem Roman zu versuchen, um sich an "fiktiven Figuren" abzureagieren. "Werde selber Künstler", schließt Hubert von Goisern seinen offenen Brief, der laut seiner Angabe als Leserbrief im Standard abgelehnt worden war.

Ihre Meinung

Diskussion: 10 Kommentare