Schweizer Nachtleben

Pärchen-Sex auf offener Straße – Polizei griff ein

Das Genfer Nachtleben war wohl am Freitagabend besonders wild. (© 20min.ch/Leser-Reporter)

Mehr Fakten

Schweizer Pärchen hat Sex auf offener Straße

Das Genfer Nachtleben war wohl am Freitagabend besonders wild.

Die Eidgenossen haben's lustig! Mitten in Genf hat sich ein Mann mit einer Frau auf seinem Motorrad vergnügt. Ob sie zum Höhepunkt kamen? Man weiß es nicht, denn Passanten waren von der Sex-Show so angewidert, dass sie die Polizei alarmierten.

"Sie machten es auf einem Zebrastreifen. Ich dachte, ich halluziniere", schilderte ein Leser-Reporter gegenüber "20min.ch" die Situation. Er war in der Nacht auf Freitag mit einem Freund unterwegs, als er Zeuge des erotischen Gespiels in der Stadtmitte Genfs wurde.

Ein komplett bekleideter und behelmter Mann vergnügte sich mit einer nackten Frau auf seinem Roller. Ihre Kleider und Handtasche lagen daneben auf dem Boden. "In der Nähe waren viele Leute, aber niemand sagte etwas. Ich dachte nicht, dass ich so etwas jemals zu Gesicht bekäme", so der Augenzeuge. "Das ist einfach nur beschämend!"

Passanten filmten Sex-Show
Als sich er sich näherte, um zu fotografieren, habe ihn der Mann bloß gebeten, nicht sein Gesicht abzulichten. "Von hinten sei es aber kein Problem, Fotos zu machen, sagte er mir." Unterdessen hatte sich eine Gruppe über das Verhalten echauffiert und mit dem freizügigen Paar zu diskutieren begonnen. Die inzwischen alarmierte Polizei musste schlichtend eingreifen.

Gegen zwei Uhr früh seien die beiden Parteien aneinander geraten, dann habe sich die Situation beruhigt. "Die beiden Personen standen unter Alkoholeinfluss", sagte Jean-Claude Cantiello, Sprecher der Genfer Kantonspolizei. Sie wurden vorgeladen, ihre Handlungen bei Nüchternheit zu erklären. Ihre Beziehung zueinander sei bisher noch nicht bekannt.

Das Liebesspiel könnte ein saftiges Bußgeld folgen, denn für Sex auf offener Straße droht in der Schweiz eine Geldstrafe wegen "Übertretung gegen die Geschlechtsintegrität und eine Erregung öffentlichen Ärgernisses durch sexuelle Handlungen".

 

Ihre Meinung

Diskussion: 11 Kommentare