2.200 Wohnungen erneuert

Sanierungs-Boom in der Leopoldstadt

Sanierungs-Boom in der Leopoldstadt

Bezirksvorsteher Karlhein Hora (l.) und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig präsentieren das aktuelle Sanierungsprojekt am Mexikoplatz.

Mehr Fakten
Sanierungs-Boom in der Leopoldstadt

Bezirksvorsteher Karlhein Hora (l.) und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig präsentieren das aktuelle Sanierungsprojekt am Mexikoplatz.

13 Wohngebäude mit 1.000 Wohnungen werden derzeit im 2. Bezirk revitalisiert, für weitere 24 Projekte mit rund 1.200 Wohnunen laufen laut Wohnbau-Stadtrat Michael Ludwig (SPÖ) die Vorarbeiten.

„Es ist uns gemeinsam mit dem Bezirk gelungen, viele Hausbesitzer mit ins Boot zu holen und für eine geförderte Sanierung zu gewinnen. Die Fördermittel der Stadt – insgesamt rund 35 Millionen Euro – bieten dabei einen wichtigen Anreiz“, so Ludwig.

Gründerzeithaus wird saniert
Jüngstes Beispiel für den Erneuerungsboom ist ein Gründerzeithaus am Mexikoplatz 26, bei dem jetzt der Sanierungsstart erfolgte. Das mehrstöckige, 123 Jahre alte Gebäude in der Nähe des Rosenparks – es steht nicht unter Denkmalschutz – beherbergt zwölf Wohneinheiten. Die Kosten belaufen sich auf 2,45 Millionen Euro, 2,2 Millionen davon übernimmt die Stadt. Geplante Fertigstellung der Arbeiten ist Anfang Dezember 2017.

500 neue Dachgeschoß-Wohnungen
Der Sanierungsplan sieht eine umfassende Erneuerung samt Wärmedämmung, den Einbau eines Lifts, den Zubau von Loggien auf Seite des begrünten Innenhofs sowie einen Dachgeschoßausbau mit vier neuen Wohnungen vor. „Durch die Revitalisierung zahlreicher historischer Wohnhäuser im Bezirk entsteht neuer Wohnraum. Derzeit werden im Rahmen von Dachgeschoßausbauten gut 500 neue Wohnungen errichtet“, freut sich Bezirksvorsteher Karlheinz Hora (SPÖ).

In den vergangenen 15 Jahren wurden im 2. Bezirk Gebäude mit rund 6.000 Wohnungen gefördert saniert. Die Fördermittel der Stadt Wien machten rund 91 Millionen Euro aus.

Ihre Meinung

Diskussion: 3 Kommentare