Aufgrund Feuerpolizeigesetz entfernt

Wegen Rollatoren gehen im Gemeindebau Wogen hoch

Rollator

Rollatoren sorgen für Aufregung (Symbolfoto). (© Fotolia.com)

Mehr Fakten

Rollator aus Stiegenhaus entfernt

Rollator aus Stiegenhaus entfernt
Hermine Nossek ist ohne ihren Rollator quasi in der Wohnung eingesperrt.

Weil zwei 88-jährige Pensionisten aus dem Floridsdorfer Gemeindebau Justgasse 29 ihre Rollatoren im Stiegenhaus nicht rechtzeitig vom Gang entfernten, musste Wiener Wohnen einschreiten und diese vorübergehend entfernen. Deshalb gehen im Bezirk die Wogen hoch. Dabei ist der Grund ein seit Juni neu geltendes Feuerpolizeigesetz. Für die beiden Mieterinnen wird an einer Ersatzlösung gebastelt.

"Das Feuerpolizeigesetz schreibt vor, dass Fluchtwege seit Juni über die gesamte Gangbreite frei sein müssen. Hier gab und gibt es leider keinen Spielraum, weil die Gesetzeslage klar ist. Augenmaß zählt da nicht. Wir werden uns mit dem Mieterbeirat die Situation vor Ort diese Woche aber noch einmal ansehen", klärt Wiener Wohnen-Sprecherin Renate Billeth gegenüber "heute.at" auf.
Ted wird geladen, bitte warten...
Die Floridsdorfer Bezirkspartei "WIFF" warf Wiener Wohnen in diesem Zusammenhang vor, die zur Sicherung vor Diebstahl mit Ketten versehenen Gehilfen kurzerhand entfernt zu haben. Dies will Billeth nach interner Rücksprache so nicht stehen lassen. "Wir haben aus der Justgasse 29 eine Sperrmüll-Meldung erhalten und mussten dieser nachgehen. Dabei wurden auch die Rollatoren entdeckt. Die beiden Mieterinnen waren per Zettel über die Ankündigung zur Räumung und Entrümpelung auf der Stiege informiert."

Alte Damen bekommen Rollatoren zurück
Beide Frauen können jetzt zwar noch mit Mühe über die Stiegen von und zu ihren Wohnungen, im Freien sind sie aber unbedingt auf Gehhilfen angewiesen. Die betroffene Stiege hat zudem keinen Aufzug. Wiener Wohnen ist deshalb um eine Lösung der Situation bemüht. "Wir schauen uns jeden Fall individuell an. Kollegen fahren diese Woche noch einmal zum Wohnhaus und suchen gemeinsam mit dem Mieterbeirat nach Alternativen."

Unter Umständen gibt es "tote Nischen" im Haus, die dem Feuerpolizeigesetz nicht unterliegen. Auch über eine Gartenhütte im Hof wird diskutiert. Zusätzlicher kleiner Trost für die beiden alten Damen: Sie bekommen die entfernten Rollatoren von der Verwahrstelle zurück und müssen keine Gebühr bezahlen. Normalerweise sind dafür 30 Euro Pönale fällig!

Ihre Meinung

Diskussion: 18 Kommentare