Todes-Drama in Kanada

Wlascheks Schwiegersohn beim Heliskiing von Lawine getötet

Heliskiing

Heliskiing

Mehr Fakten
Heliskiing

Heliskiing

Trauer um Thomas Hönigsberger: Der 52 Jahre alte Ex-Banker, Immobilienentwicklung und Investor ist in Kanada am Montagnachmittag beim Helikopterskiing von einer Lawine getötet worden - "heute.at" berichtete.

Der Stief-Schwiegersohn des verstorbenen Billa-Gründers und Immobilien-Tycoons Karl Wlaschek hinterlässt eine Frau und einen minderjährigen Sohn. Hönigsberger war mit der Tochter von Wlascheks Ehefrau Karin verheiratet.

Der 52-Jährige war laut lokalen Berichten am Montag gegen 15 Uhr Ortszeit beim Heli-Skiing in einer Gruppe von fünf Personen bei Revelstoke in British Columbia unterwegs, als das Unglück passierte. Laut den Rettungskräften hat Hönigsberger die Lawine selbst losgetreten. Er wurde schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen. Doch Ärzte konnten nichts mehr für ihn tun  - er starb an den Folgen eines Herzstillstandes.

Hönigsberger war Hälfte-Eigentümer der FameInvest AG und Geschäftsführer zahlreicher Unternehmen vor allem aus dem Immobilienbereich.

Milliardär Karl Wlaschek verstarb am 31.Mai 2015 in Graz. Der in Wien geborene Unternehmer war insgesamt fünf Mal verheiratet. Aus der Ehe mit Karin ging eine Tochter hervor. Mit ihr war Thomas Hönigsberger verheiratet.

Revelstoke liegt im Südosten der kanadischen Provinz British Columbia, 641 Kilometer östlich von Vancouver und 415 Kilometer westlich von Calgary in den Rocky Mountains am Columbia River.

Direkt nördlich des Ortes liegt der Mount-Revelstoke-Nationalpark und die Revelstoke-Talsperre (Revelstoke Dam), die den Columbia River zum ca. 120 km langen Lake Revelstoke aufstaut.

Leichter, trockener und zugleich stabiler Pulverschnee setzt sich jeden Winter hier ab und türmt sich zu einer Schneedecke von durchschnittlich 3-4 Metern auf. Durch die geschützte Lage bleiben die Temperaturen hier konstant. Lange Abfahrten, lichter Baumbestand und eine nahezu perfekte Kombination aus Buckel und Graten locken viele Ski-Freerider in das Gebiet. Mitten in dieser Winterwunderlandidylle liegen die urigen Lodges.

Ihre Meinung

Diskussion: 4 Kommentare