Umstrittenes Urteil

Tätowierte Mutter darf Säugling nicht mehr stillen

Tattoowierte Frau

Die Tattoowierungen wurden der Australierin zum Verhängnis

Mehr Fakten
Tattoowierte Frau

Die Tattoowierungen wurden der Australierin zum Verhängnis

Ihre Tätowierungen sind einer 20-jährigen Australierin zum Verhängnis geworden. Da sich die Jungmutter Fuß und Finger tätowieren ließ, darf sie ihr Kind nicht mehr stillen. Der Richter schließt nicht aus, dass sich die Frau ansteckende Krankheiten eingefangen haben könnte.

Die Australien Breastfeeding Association befürchtete, dass so ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen sein könnte. "Tätowieren ist eine reglementierte Industrie", sagte die Vorsitzende Rebecca Naylor im australischen Radio. Der Vater hatte ihr das Kind kurzzeitig weggenommen, vor Gericht erstritt sich die 20-Jährige anschließend das Sorgerecht. Laut Gerichtsbeschluss, darf die Jungmutter den Säugling allerdings nicht stillen.

Der Richter hatte seine Entscheidung damit gerechtfertigt, dass es nicht ausgeschlossen ist, dass sich die junge Frau ansteckende Krankheiten beim Tätowieren zugezogen hat. Ein HIV- und Hepatitis-Test verlief allerdings negativ. Laut der Ansicht des Richters ist es aber für ein verifiziertes Ergebnis noch zu früh.

Die Wahrscheinlichkeit sich angesteckt zu haben, wird von Experten aber als gering gesehen. "Ich denke, solange es keinen Nachweis einer Erkrankung durch die Tätowierung gibt, besteht kein Grund dazu" so Naylor.

Ihre Meinung

Diskussion: 4 Kommentare